Dragon Ball Episodes DBZ 6

Episode 51: Gute Nachricht von Meister Kaio

Vegeta, der sich immer noch im Dorf der Namekianer befindet, tötet alle, da keiner der Namekianer ihm den Dragon Ball freiwillig überlassen möchte. Er wird regelrecht von allen Seiten beschossen, was ihm natürlich nichts ausmacht. Unsere Freunde erholen sich wunderbar in dem Haus, das Bulma errichtet hat und lassen sich von ihren schmackhaften Speisen verwöhnen. Doch der kleine Namekianer isst zu aller Verwunderung nichts und erklärt, dass Namekianer nur Wasser zum Überleben brauchen. Auf einmal spüren Kuririn und Son-Gohan, dass Energien verlischen, rennen hinaus und erkennen die böse Aura Vegetas. Der kleine Junge fragt Kuririn ob er sicher sei, dass dies ein Namekianerdorf sei, das Vegeta angreift, woraufhin der Kleine ganz nervös unsere Freunde nach ihren Absichten fragt. Kuririn erklärt ihm, dass sie zu den Guten gehören. Daraufhin beschließt der Junge Kuririn zum Oberältesten zu bringen. Vegeta bringt einen Namekianer nach dem anderen um und zu guter Letzt auch den Ältesten, in dessen Hütte er auch erfolgreich nach dem Dragon Ball sucht. Nun steht es eins zu fünf für Vegeta, doch um auf Nummer sicher zu gehen, dass Freezer Vegeta den Dragon Ball nicht in einem Kampf abnimmt, wirft dieser ihn in einen See. Nun macht sich Vegeta auf den Weg die siebte Kugel zu suchen. Freezer wartet immer noch geduldig auf Dodoria seinen treuen und fetten Gefolgsmann, der eigentlich schon längst Son-Gohan und Kuririn getötet haben müsste. Doch Zarbon beschließt nun selbst ohne Scouter nach den Dragon Balls zu suchen. Er fliegt in die eine Richtung und einer der Gehilfen Freezers fliegt in die entgegengesetzte Richtung. Son-Goku trainiert weiterhin sehr fleißig, um noch stärker zu werden und plötzlich spricht eine wohlbekannte Stimme zu ihm, Meister Kaio. Er sagt ihm, dass vier ihm bekannte Gestalten auf seinen Planeten gekommen sind. Sie seien etwas schneller als Son-Goku über den Schlangenpfad gekommen, hierbei handelt es sich um keine geringeren als Piccolo, Tenshinhan, Chao-Zu und Yamchu, die vorhaben bei Meister Kaio zu trainieren. Dies ist ein kleiner Ansporn für Son-Goku, um noch härter zu trainieren.

Episode 52: Vegeta und Zarbon

Die Freunde berichten sich alle, was nach dem Kampf gegen die Saiyajin geschehen ist und was derzeit auf Namek geschieht. Meister Kaio überprüft die Lage auf Namek und entdeckt Freezer, der viel stärker als Son-Goku ist. Außerdem verlangt er von Son-Goku nicht gegen diesen Tyrannen anzutreten. Piccolo greift in das Gespräch ein und fordert von Son-Goku schleunigst alle wieder zu beleben damit sie gemeinsam gegen das Ungeheuer kämpfen können. Derweil wollen sie bei Meister Kaio trainieren. Trotzdem müssen sie alle dem höheren Wesen versprechen, keinesfalls gegen Freezer zu kämpfen. Ihre erste Aufgabe besteht darin, den Meister aller Meister zum Lachen zu bringen, der sich auch die meisten von ihnen, außer Piccolo dem Miesepeter, erfolgreich unterziehen. Trotz der Vorsicht Kuririns und Dendes, entdeckt Vegeta ihre Energien und folgt ihnen mit einer hohen Geschwindigkeit. Derweil steht Tenshinhan vor seiner schwersten Prüfung. Dabei verängstigt er Meister Kaio so arg, dass er lieber lacht, bevor ihm etwas geschieht. Also haben alle, bis auf Piccolo, die erste Prüfung erfolgreich bestanden. Auf Namek entdeckt Kuririn plötzlich den herankommenden Vegeta und flüchtet mit seinem namekianischen Freund in den Schatten eines Felsens und löscht seine Aura. Er bemerkt, dass der Saiyajin abdreht und nun auf dem Weg zu einer hohen Kraft ist. Die zweite Prüfung steht für die andere Hälfte der Z Gruppe an. Sie müssen Bananas einfangen, wofür Son-Goku 10 Wochen gebraucht hat. Dieses Mal nimmt auch Piccolo dran teil und hat den Primaten in Windeseile in seiner kräftigen Hand. Er beschwert sich bei seinem Meister, wodurch dieser zu lachen beginnt und der Namekianer auch daran teilnehmen darf. Zarbon war die hohe Kraft und der Saiyajin kreuzt dessen Wege. Nach ein paar Plaudereien, beginnt schließlich der Kampf der schon seit langem verhassten Gegner. Vegeta ist viel schneller und kräftiger als sein Kontrahent je vermutet hätte. Kuririn nutzt die Chance, schnappt sich Dende und fliegt so schnell er kann los, um den Dragon Ball vom Oberältesten zu holen. Zarbon muss jede Menge einstecken, allerdings ist ihm immer noch zum Lachen zumute.

Episode 53: Das Tier in Zarbon

Zarbon erzählt, dass er sich verwandeln kann, wodurch er viel stärker werden kann. Aber er hasst diese Verwandlung, denn dadurch verändert sich sein Aussehen ins Hssliche und tatsächlich sieht er nach der Verwandlung aus, wie eine Kröte. Während Kuririn erfährt, warum es auf Namek nie dunkel wird - es gibt drei Sonnen. Geht eine davon unter, erscheint die nächste - bekommt Vegeta einen Satz warme Ohren von seinem Widersacher zu spüren. Son-Goku erinnert sich an die Warnung seines Meisters, doch er ignoriert sie und will noch mehr trainieren. Zarbon heizt derweil seinem Gegner immer noch ziemlich stark ein und Vegeta ist nicht stark genug, um sich ausreichend zu wehren und versucht deshalb zu fliehen. Das Ungetüm schnappt ihn allerdings, fliegt mit ihm gen Boden und lässt ihn dann los. Der Saiyajin bleibt bewusstlos im Krater liegen, während sich Wasser ansammelt und in diesen hineinfließt. Bulma beschwert sich bei Son-Gohan über diesen öden und langweiligen Planeten. Ihre Freunde haben nun endlich den hohen Felsen des Oberältesten erreicht und begegnen dort dessen Wächter: Nehl, der Piccolo stark ähnlich sieht. Dende fragt ihn, warum er und der Oberälteste nicht schon längst geflohen sind. Er erklärt, dass es schlecht um seinen Meister steht und er diese Strapaze wahrscheinlich nicht überleben würde. Kuririn spürt die Kraft des hohen Wesens und zusammen mit den Namekianern tritt er ein. Im ersten Stock tritt er einem alten, weisen und dennoch schwachen Namekianer entgegen. Vegeta hat es geschafft, sich aus seiner feuchten Falle zu befreien.

Episode 54: Der Oberälteste

Das hohe Wesen befürchtet das Ende seiner Rasse und das des schönen Planeten Nameks und alles nur wegen der magischen Kugeln. Kuririn fordert ihn auf, ihm den Dragon Ball zu übergeben, damit die Unholde nicht alle sieben bekommen können. Der Oberälteste fragt ihn, woher er überhaupt die Dragon Balls kenne und somit erzählt der Glatzkopf die Geschichte Piccolos und Gottes. Der weise Namekianer kann es nicht glauben, dass der Sohn Kartasus sich in zwei Personen geteilt hat, wodurch er nun viel schwächer ist. Dies erfährt er von dem Erdling, indem er seine Gedanken liest. Dabei überprüft er auch die Ehrlichkeit seines Gegenüber und sieht ein, dass seine Absichten gut sind und sein Herz rein ist. Deswegen gibt er ihm den Dragon Ball, aber Kuririn muss sich beeilen, um sich diesen edlen Wunsch erfüllen zu lassen, denn sein Leben neigt sich dem Ende zu. Außerdem erweckt der Oberälteste die verborgenen Kräfte des Erdlings und spürt, wie stark er nun geworden ist. Deswegen fragt Kuririn gleich noch nach, ob dieses auch bei Son-Gohan ginge und ob dies ihn selbst nicht schwächen würde. Der Oberälteste bejaht die erste Frage und verneint die zweite. Kuririn verschwindet und fliegt nun schleunigst zu seinen Freunden zurück. Der zweite Kundschafter, den Freezer auf die Suche nach namekianischen Dörfern ausgesendet hat, entdeckt das Dorf, das Vegeta einst zerstört hat und den Dragon Ball in den See geworfen hat. Er fragt den letzten lebenden Namekianer über den Verursacher dieses Chaos aus und erfährt, dass es Vegeta war. Zarbon kommt endlich bei seinem Meister an, von dem er sofort eine Standpauke erhält, weil er zwar Vegeta besiegt hat, aber nur dieser weiß, wo er den vorletzten Dragon Ball versteckt hat. Freezers oberster Handlanger soll sich deshalb wieder sofort auf den Weg machen, um den kurz vorm Tode stehenden Saiyajin zu holen. Der zweite Kundschafter kommt herein und berichtet, dass er den letzten Namekianer, den er zuvor nicht vollständig ausgefragt hat, getötet hat. Deswegen wird er von seinem Herrn umgebracht und dieser lässt das Ginyu-Sonderkommando von einem seiner Diener auf Namek herbestellen. Zarbon fliegt los, um Vegeta noch diese wichtige Information herauszupressen. Schnell hat er ihn erreicht und bringt ihn eiligst zu seinem Meister, wo er kuriert werden soll. Der Dragon Radar der Erdlinge springt an und sie entdecken, dass einer davon ihnen entgegen kommt. Sie vermuten, dass Kuririn der Besitzer dieser Kugel ist. Außerdem entdecken sie noch einen weiteren, den sich Son-Gohan holen will und deswegen gleich losfliegt. Vegeta wird in diesem Augenblick von seinen Feinden in einem Meditank geheilt.

Episode 55: Wundersame Heilung

Son-Goku trainiert eisenhart und seine Freunde auf Meister Kaios Planeten sind immer noch dabei Bananas einzufangen. Piccolo hält diese dämlichen Prüfungen nicht mehr länger aus und will sofort die Techniken von ihrem Meister lernen. Nach einer ordentlichen Mahlzeit, schaffen es schließlich auch Yamchu, Tenshinhan und Chao-Zu den Affen zu fangen und die zweite Prüfung beginnt. Gregory erscheint und Yamchu will beginnen. Doch die Grille ist zu schnell und der Hammer zu schwer, um schon in naher Zukunft für die Freunde einen Erfolg sehen zu können. Derzeit steht es um Vegetas Leben schlecht und Zarbon befürchtet gerade deswegen von seinen Meister getötet zu werden. Alle drei haben die Aufgabe bestanden und die dritte steht nun den Erdlingen bevor. Dieses Mal müssen die drei Freunde gegen Piccolo antreten und es sieht so aus, als ob Piccolo im Vorteil wäre, denn er schafft es allen Angriffen auszuweichen und geschickt zu kontern. Aber als sich Chao-Zu an seinen Rücken heftet und ihn mit Stromstärken beliefert ist er den Attacken der anderen ausgeliefert. Trotzdem schafft er es den Zwerg mit Hilfe der Schlangearmtechnik von seinem Rücken zu befördern. Chao-Zu scheint tot zu sein, erholt sich dann aber wieder schnell (er ist ja bereits tot). Der Kampf geht weiter und der Oberteufel muss ziemlich viel einstecken, bis er in die Knie geht und seine schweren Klamotten auszieht. Meister Kaio bricht allerdings den Kampf ab. Auf Namek steht Vegeta laut auf der Schwelle des Todes. Plötzlich strömt ein gleißendes aus dem Meditank und Vegeta ist erwacht. Er lässt den Tank zerstören und tötet somit den Arzt. Daraufhin flüchtet er in einen anderen Raum, während Zarbon und Freezer vermuten, dass der Saiyajin schon längst über alle Berge verschwunden ist. Dabei ist er in diesem Augenblick bei Freezers Dragon Balls.

Episode 56: Wer zuletzt lacht

Leider kann er nicht alle fünf Kugeln auf einmal mitnehmen, deshalb, so listig er ist, lässt er sich einen guten Plan einfallen: Mit einem Energiestrahl zerstört Vegeta einen Teil des Ganges vor dem Raum, in dem er sich befindet. Dadurch kommt Zarbon wieder ins Raumschiff und läuft nun mit Freezer zum Ausgangspunkt der Explosion. Der Saiyajin bringt derweil das Glasdach zum Schmelzen, wodurch ein großes Loch in der Kuppel entsteht. Nun wirft er alle fünf Dragon Balls hintereinander dort hinaus, bis er schließlich selbst hinausfliegt. Zarbon reagiert sofort und fliegt hinterher. Da er keinen Scouter besitzt kann er seinen Gegner aber auf die Schnelle nicht entdecken, wodurch er gezwungen ist, die Suche aufzugeben. Vegeta taucht währenddessen im wahrsten Sinne des Wortes ab und schwimmt zu seinen magischen Kugeln. Son-Gohan hat das von Vegeta zerstörte Dorf der Namekianer entdeckt und trauert nun dort um die Toten. Er weiß, wer der Schuldige war und beginnt dann mit seinen Aufräumarbeiten. Der Saiyajin hat gut gezielt und findet alle Dragon Balls nah beieinander. Als er sie versteckt, entdeckt er Kuririn und dessen Dragon Ball. Kurzerhand beschließt er den Menschen zu verfolgen, denn dieser ist für ihn leichte Beute. Son-Gohan ist fertig und hat für jeden Namekianer ein Grab angefertigt. Schließlich findet er die magische Kugel in einem See. Deshalb vermutet der Halb-Saiyajin, dass dies die List der Bewohner dieses Dorfes gewesen sein muss, die ihn dort hingetan haben. Sein Vater trainiert währenddessen knallhart bei einer Schwerkraft von 50G, als er sich plötzlich nicht mehr bewegen kann. Nun hängt er dort mit dem Kopf nach unten in seinem Raumschiff und ist nicht in der Lage, sich irgendwie zu befreien. Zarbon entdeckt Kuririn und kurz darauf noch Vegeta. Er beschließt ihnen hinterher zu fliegen und der Saiyajin merkt, wer hinter ihm ist. Er will ihm endlich den Garaus machen, wartet aber lieber ab, bis der Erdling gelandet ist. Bulmas Vater meldet sich bei Son-Goku und berichtet ihm, dass sich die Schwerkraftmaschine auf 100G geschalten hat und dass er nicht in der Lage ist es zu kontrollieren. Mr. Briefs findet heraus, dass sich sein Freund in einem magnetischen Feld befindet und er das Gerät manuell abschalten müsste. Da aber Kakarott gerade im Training war, als die ganze Sache anfing, kommt er nun nicht mehr hinunter und wird hin- und hergeschleudert. Derweil ist Kuririn endlich bei Bulma angekommen. Beide berichten sich, was in der Zeit passiert ist, als sie voneinander getrennt waren. Vegeta erscheint und verlangt vom Glatzkopf die magische Kugel, als schließlich auch Zarbon eintrifft.

Episode 57: Alte Feindschaft

Son-Goku fliegt immer noch durch das Magnetfeld, wodurch sein Körper extreme Strapazen durchmachen muss. Immer wieder versucht er den Knoten an seinen Füssen zu lösen, was ihm aber nie gelingt, denn selbst mit einem Kamehame-Ha schafft er es nicht das Seil zu durchdrängen. Auf Namek muss sich Zarbon erneut verwandeln, um seinen Kontrahenten zu besiegen. Dennoch zieht er es vor in seiner Ursprungform zu kämpfen. Als schließlich Kuririn und Bulma die Situation nutzen wollen, versperrt ihnen der Saiyajin den Weg mit ein paar Misiles. Freezers Untertan muss hart einstecken, bis er sich schließlich verwandelt. Son-Gohan fliegt zurück und spürt, dass sich bei dem Aufenthaltsort seiner Freunde zwei unheimlich starke Energien befinden. Sein Vater versucht weiterhin sich zu befreien und schafft es endlich das Teil abzureißen, woran das Seil befestigt ist. Bei der hundertfachen Schwerkraft kann sich Son-Goku nicht bewegen. Dadurch ist er gezwungen am Boden zu verweilen. Trotzdem wendet er sich auf den Rücken und robbt zum Armaturenbrett. Mit Hilfe seiner Nase zieht er sich bis nach oben und schaltet somit das Gerät wieder auf einen G zurück. Nach dieser Strapaze ist der Saiyajin trotzdem für diese Strapazen dankbar, denn das war das beste Training, was er sich nur hätte wünschen können. Auf dem weitentfernten Planeten Namek geht der Kampf weiter und Vegeta ist der Kröte stark überlegen. Während einer kurzen Pause fordert Zarbon den Saiyajin erneut auf, mit ihm zu kommen, doch dieser ist sich seiner Sache sicher. Er erklärt, dass, wenn die Saiyajin auf der Schwelle des Todes gestanden sind und wieder regeneriert werden, viel mehr Kraft besitzen als zuvor. Dadurch ist er auch um einiges stärker als sein Kontrahent. Nun kennt Kuririn das Geheimnis seines Freundes und wundert sich nicht mehr, warum dieser nach einem langen Heilungsprozess so stark geworden ist. Da er sich immer noch nicht richtig bewegen kann, robbt Son-Goku zu den magischen Bohnen und nimmt eine davon ein. Seine Muskeln schwellen ganz kurz an und werden wieder kleiner. Bevor er wieder mit dem Training beginnen wird, will er zuvor noch einen Happen essen und macht sich somit auf den Weg zur Küche. Zarbon verliert den darauffolgenden Schlagabtausch und wird somit von seinem Gegner getötet. Dieser verlangt nun nach dem Dragon Ball von Kuririn, der von ihm seins und Bulmas Leben im Austausch dafür verlangt. Der Saiyajin nimmt an und verschwindet mit der magischen Kugel.

Episode 58: Son-Gohans Trick

Bulma ist über die Tat Kuririns ziemlich verärgert. Schließlich hat der Glatzkopf Vegeta den siebten und damit den letzten Dragon Ball übergeben, doch jener hofft auf Son-Gohan, der auf dem Weg nach einem weiteren Dragon Ball ist. Währenddessen erfährt Freezer, dass sich das Ginyu-Sonderkommando bald auf den Weg zum Planeten Namek machen wird. Kurze Zeit später fliegt jene geheimnisvolle Truppe auch schon los. Natürlich bleibt dies Meister Kaio nicht unbemerkt und so erzählt er seinen Besuchern, was für ein schreckliches Team die fünf sind, nämlich der Spezialtrupp Freezers. Indes bemerkt Son-Gohan, der sich Vegetas Dragon Ball aneignen konnte, dass jener sich auf den Weg zu ihm befindet. Der Junge versteckt sich, entschließt sich aber doch wegen Vegetas feinen Sinne, zu zeigen, die Drachenkugel aber versteckt zu lassen. Dabei erfährt unser kleiner Freund, dass Vegeta die Kugel von Kuririn genommen, ihn aber verschont hat. Vegeta klöppelt Son-Gohan zusammen und macht sich wieder auf den Weg, ohne dem Halb-Saiyajin das Leben zu nehmen und den Dragon Ball zu entdecken. Kurze Zeit später kommt der kleine Schmarotzer auch schon bei seinen Freunden an und alle verziehen sich, um vor der Rachsucht Vegetas verschont zu bleiben, der auch schon bald bemerkt, dass sein einst versteckter Dragon Ball gar nicht mehr an der Stelle liegt, an der er liegen sollte. Er findet dabei auch heraus, dass der Apparat in der Hand Son-Gohans ein Radar und keine Uhr war, wie der kleine es behauptet hatte. Schnell fliegt er auf die Höhle der Erdlinge zu, entdeckt seine Handlanger jedoch nicht. Bulma ist über das neue Versteck nicht gerade begeistert (kein Klo und so) und Kuririn und Son-Gohan machen sich zum Oberältesten der Namekianer auf, um letzteren von jenem stärken zu lassen. Doch werden sie es noch rechtzeitig schaffen, bevor das Ginyu-Sonderkommando auf Namek ankommt?

Episode 59: Bulma allein zu Haus

Kuririn und Son-Gohan sind immer noch unterwegs zum Oberältesten und müssen sich ganz schön beeilen, denn Bulma ist ganz alleine und falls sie jemand trifft, zum Beispiel Vegeta, ist sie geliefert und der Dragon Ball sozusagen auch. Bulma träumt ganz "grauenhafte" Dinge, wie Vegeta sie angreifen und ihr den Dragon Ball abnehmen möchte. Nach diesem schrecklichen Traum rollt der Dragon Ball in Richtung Wasser durch die Energiestrahlen von Freezer, der anscheinend in der Hoffnung Vegeta damit zu treffen, regelmäßig welche abfeuert. Die Kugel liegt nun im Wasser, Bulma kommt nicht heran und holt deshalb einen Stock als "Gliedverlängerung". Durch den Stock rollt der Dragon Ball nur noch tiefer in den See und somit ist Bulma gezwungen eine Kapsel zu benutzen. Mithilfe des Radars und dem U-Boot spürt sie den Dragon Ball leicht wieder auf, doch wie kriegt sie ihn von dem Rücken des Ungeheuers wieder runter, auf dem die Kugel gelandet ist? Sie feuert einige Torpedos ab und verschreckt es. Der Dragon Ball fliegt vom Rücken des Riesen in die Nähe einer riesigen Muschel, in der eine riesige Perle liegt. Bulma als Frau denkt natürlich an den bezaubernden Schmuck, der sich aus der Perle machen lässt und meint den Dragon Ball könne man später noch holen. Somit zerrt sie an der Perle. Doch zu Bulmas Unglück verstopft die Muschel einen Unterwasserstrudel, durch den sie und der Dragon Ball gesogen werden. Die Kugel landet nun auf, was Bulma nicht weiß, riesigen Krebseiern und bevor sie sich überhaupt dem Dragon Ball nähern kann, verteidigt die Krebsmutter ihre "Eier" und zerstört mit den Scheren das U-Boot. Bulma öffnet noch eine Kapsel, schnappt sich den Dragon Ball und schwimmt an die Wasseroberfläche. Währenddessen trainiert Son-Goku auf eine komische aber wirksame Art und Weise. Er feuert sein eigenes Kamehame-Ha auf sich ab und regeneriert sich jedes Mal wieder (die besondere Eigenschaft eines Saiyajin ist, dass jedes Mal wenn sie dem Tode nah sind sich ihre Kampfkraft nach der Regeneration automatisch erhöht).

Episode 60: Clevere Bulma

Son-Gohan und Kuririn haben etwas meditiert, um schneller fliegen und eine Pause machen zu können und setzen nun ihre Reise fort. Bulma liest ein wenig ihre Frauenzeitschrift, bis plötzlich zwei nicht so kluge Kerle kommen. Es sind idiotische Helfer von Freezer, die damit beauftragt wurden nach den Dragon Balls zu suchen und jetzt haben sie einen gefunden, den sie Bulma mit etwas Hilfe ihrer Energiebündelungsfaser leicht abnehmen. Doch Bulma denkt zur Abwechslung auch mal richtig nach und versucht die beiden ins Wasser zu dem Riesenkrebs zu locken, woraufhin die beiden ihr auch folgen. Sie schwimmt voraus in ihrem Roboter aus der Kapsel und zeigt den beiden den Strudel, durch den man gehen muss, doch um eine Versicherung zu haben, zerren die beiden sie mit in den Strudel. Sie führt sie dann in eine Höhle, in der wie gehofft der Krebs liegt und er die beiden angreift, so hat Bulma genug Zeit, sich den Dragon Ball zu schnappen und wieder aufzutauchen. Um eine weitere eventuelle Tauchfahrt zu vermeiden, bindet Bulma den Dragon Ball an ihr Bein. Unsere Freunde sind immer noch auf dem Weg zum Oberältesten, doch ein ganz bestimmter jemand gesellt sich zu ihnen, besser gesagt hängt ihnen an den Fersen, nämlich Vegeta, der ihre Kampfkräfte aufgespürt hat. Son-Goku foltert sich immer noch, um stärker zu werden. Doch irgendwann muss man auch duschen und nach dieser Abkühlung, erfrischt er sich noch mit einem Sportdrink (buäääh Bier, mit gutem Beispiel voran) und geht schlafen.

Zurück zur Übersicht