Dragon Ball Episodes DBZ 3

Episode 21: Kurz vor Zwölf

Nach einer Wiederholung der Übungen, der Genkidama und die Kaioken, die Son-Goku während seiner Zeit bei Meister Kaio erlernt hat, bemerkt das überirdische Wesen, dass unser Held auch noch eine gewisse Zeit braucht, um den Schlangenpfad hinter sich zu bringen. Außerdem schenkt der Meister aller Meister dem Protagonisten einen Kampfanzug, der normale Attacken einfach abfedern kann. Somit ruft Son-Goku Muten-Roshi auf dem Wege der Telepathie, um ihm mitzuteilen, dass sie ihn wieder auferwecken können. Wiederbelebt und mit neuer Kleidung seines Meisters macht er sich auf den Weg über den Schlangenpfad. Son-Gohan und Piccolo trainieren weiter sehr hart und alle Z-Krieger bemerken auf einmal, dass die Saiyajin früher als erwartet kommen. Kurz vor zwölf setzen die Außerirdischen auf der Erde mit einer gewaltigen Explosion zur Landung an und...

Episode 22: Neuigkeiten für Piccolo

... Nappa, einer dieser Rasse, zerstört durch ein Fingerzucken die Östliche Hauptstadt. Daraufhin machen sich er und Vegeta, der zuvor warscheinlich in der Raumkapsel seine Haare gefärbt hat g, sofort auf den Weg zu der höchsten Kampfkraft, Piccolo, bei der noch eine weitere hohe Kampfkraft, dessen Schüler Son-Gohan, ist. Yajirobi der sich anscheinend nicht auf seine Freunde verlassen will, lässt sich viel Geld von Presse und anderen Medien auszahlen, um sein letztes Festmahl, wie er glaubt zu genießen - er hat nämlich die nötigen Informationen zu den Saiyajin. Kuririn kommt noch vor den Saiyajin bei Piccolo und Son-Gohan an, um ihnen im Kampf beizustehen. Kurz darauf kommen auch die Saiyajin an und Piccolo erfährt von diesen, dass er ein Außerirdischer vom Planeten Namek sei, was auch Gott mitbekommt. Daraufhin überprüft Nappa die Kampfkraft seiner Gegner, die nicht gerade gigantisch ist. Die Saiyajin erwähnen auch noch, dass Radditz ein Schwächling gewesen sein sollte, was den Oberteufel sehr überrascht. Er nämlich wie grausam der verstorben Außerirdische war. Nappa säht derweil Pflanzenmänner, grausige Gestalten, die gleich darauf zeigen, was sie drauf haben. Son-Goku beeilt sich noch mehr, denn schleißlich spürt er die gewaltige Kraft, die von den Bösewichten ausgeht.

Episode 23: Gefährliche Pflanzenmänner

Piccolo und Kuririn müssen auch gleich darauf gegen die Pflanzenmänner kämpfen, können sich auch recht gut halten, während Son-Gohan verdutzt daneben steht. Kurze Zeit später stoßen auch noch Tenshinhan, Chao-Zu und Yamchu zu ihnen. Von dieser Tatsache begeistert (?!) schlägt Vegeta vor, ein Turnier zwischen unseren sechs Freunden und den sechs Pflanzenmännern zu veranstalten, woraufhin Tenshinhan gleich einschlägt und als erster antritt. Der erste Pflanzenmann ist auch kein Problem für ihn, dennoch uerfetzt Vegeta ihn, um den anderen Pflanzenmännern Angst zu machen, damit diese sich mehr Mühe geben. Während alledem zerstört Nappa einen schaulustigen Hubschrauber. Indes erzählt Yajirobi den Presseleuten, dass Tenshinhan (man erinnere sich an das Große Turnier) und die anderen gegen die Saiyajin kämpfen, sodass also keine Gefahr besteht. Tief im Innern aber muss er eingestehen, dass dies wohl seine letzte Mahlzeit sein wird, die er je gehabt hat. Jetzt kämpft Yamchu gegen einen Salatkopf und besiegt ihn nach einem sehr heftigen Schlagabtausch fast, doch in einem Augenblick der Unachtsamkeit, springt ihn der Pflanzenmann an und zerstört sich selbst und Yamchu noch dazu. Da Kuririn ihn rächen will...

Episode 24: Beeil dich, Son-Goku!

... setzt er seine neu erfundene Attacke ein, das Kakusandan, und zerstört damit alle Pflanzenmänner, außer einen und trifft die Saiyajin. Der eine trotz der Attacke übrig gebliebene Pflanzenmann greift gleich daraufhin Son-Gohan an, wird aber dann von Piccolo aufgehalten und ohne jegliche Mühe pulverisiert. Die zu Hause sitzenden Freunde der Z Gruppe, die das ganze Geschehen im Fernseher mitbeobachten, freuen sich und glauben, dass alles vorbei ist. Die Saiyajin jedoch haben den sehr kraftvollen Angriff Kuririns überlebt und Nappa startet nach einem langen Audladen seiner Energien, das die Erde zum Beben bringt, gleich mit dem Gegenangriff. Dabei sammelt er so viel Energie, dass er Tenshinhan allein mit einem Schlag den linken Arm abhackt. Kuririn versucht dazwischen zu springen, wird aber mit einer gewaltigen Explosion die von Nappa ausgeht, aufgehalten. Son-Goku ist immer noch auf dem Weg zurück den Schlangenpfad entlang, und schon fast die Hälfte hinter sich gebracht. Aufgrund der aussichtslosen Lage opfert sich Chao-Zu mit einer Selbstzerstörungsattacke, nachdem er von diesem mehrere Male gegen die Berge gedrückt wurde, aber leider umsonst denn Nappa überlebt den Angriff.

Episode 25: Der Mut der Verzweiflung

Nappa hat Chao-Zus Attacke überlebt und Tenshinhan wird von einem solchen Rachedurst gepackt, dass er seinen verletzten linken Arm einfach vergisst und immer wieder neue Angriffe auf Nappa startet. Piccolo sagt Kuririn und Son-Gohan eine günstige Gelegenheit abzuwarten, um eine Chance gegen Nappa zu haben. Als Nappa Tenshinhan mit einem Tritt gegen eine Felsmauer befördert, greifen Piccolo, Kuririn und Son-Gohan ein. Piccolo und Kuririn schlagen Nappa in Son-Gohans Richtung, der eigentlich mit einem Dämonenblitz auf ihn feuern sollte, um das Ganze zu beenden. Er kneift aber vor Angst und somit kann sich Nappa wieder erholen. Nach ein paar Angriffen, sieht Piccolo ein, dass sie so keine Chance gegen ihn haben und gleich darauf setzen er und Kuririn den Babuschka-Trick ein und dreiteilen sich. Zu sechst greifen sie ihn an, haben aber trotzdem keine Chance. Im Eifer des Kampfes erwähnen sie Son-Goku, der Vegeta und Nappa besiegen soll und Vegeta versteht sofort, um wen es sich handelt, und zwar um Kakarott, daher befielt er Nappa eine dreistündige Waffenruhe einzulegen und auf Son-Goku zu warten, was jenen aber überhaupt nicht erfreut und er weiterkämpfen will. Dennoch wird er von Vegeta zurückgewesen, denn mit diesem Typen will sich nicht mal Nappa anlegen. Danach, wenn die drei Stunden vorüber sind, darf der Glatzkopf aber weiter machen.

Episode 26: Waffenruhe

Piccolo ist während der Ruhepause immer noch sauer auf Son-Gohan und daher schickt er ihn fort, doch Nappa hält ihn auf und hänselt ihn, er sei ein Feigling und hätte bestimmt die Hosen voll und so beleidigt Son-Gohan ihn. Um die drei Stunden angenehmer zu verbringen, beschließt Nappa ein wenig um die Welt zu fliegen, ein paar Kleinstädte platt zu machen und sich etwas zu amüsieren, bis Son-Goku auftaucht. Nappa findet auch gleich eine passende Stadt und zerstört sie durch ein paar Attacken, auch in der Nähe des Ozeans findet er etwas Spaß. Eine riesige, für ihn natürlich spielzeugartige, Kriegsflotte komplett ausgestattet mit weiteren Hunderten von Jets. Dies alles zerstört Nappa und als die Zeit fast um ist, fliegt er froh durch seine Morde und Zerstörungen zurück zu den anderen. Piccolo hat jetzt einen neuen Plan ausgefeilt. Da sie ja noch von Radditz wissen, dass seine einzige Schwachstelle sein Schwanz war, soll Kuririn Nappa ablenken, damit sich Piccolo seinen Schwanz packen und Son-Gohan ihn dann mit voller Wucht rammen kann. Son-Goku hat nun den Schlangenpfad hinter sich und landet auf Gottes Palast, woraufhin er sofort mit Jindujun den weiten Weg bis zu seinen Freunden startet, ohne aber davor zwei Magische Bohnen von Meister Quitte zu bekommen.

Episode 27: Ein Fünkchen Hoffnung

Son-Goku ist immer noch nicht da und deshalb möchte Piccolo nun seinen Plan ausführen. Kuririn längt ihn ab, indem er sich vor Nappas Augen mit einem Energiestrahl in die Luft befördert, Piccolo schnappt sich daraufhin Nappas Schwanz und Son-Gohan stürzt muterfüllt auf Nappa zu, aber ihm macht es nichts aus, dass Piccolo an seinem Schwanz zerrt und so verpasst Nappa dem Namekianer einen Präzisionsschlag auf den Kopf. Alle denken, Piccolo ist tot, also vergreift sich Nappa an Son-Gohan. Kuririn lässt dies nicht zu und greift ein, er schlägt sich auch sehr gut und um sicher zu gehen, setzt er seine neuerlernte Attacke, den Energiediskus, ein. Wenn Vegeta Nappa nicht gewarnt hätte, wäre dieser jetzt eine gespaltene Persönlichkeit. Aber Nappa trägt nur einen Kratzer davon und macht Kuririn auch gleich deswegen bewegungslos durch eine sehr starke Energieattacke. Nappa will ihm den Rest geben, aber Piccolo ist doch nicht tot und feuert auf Nappa. In diesem Augenblick spüren alle außer die Saiyajin Son-Gokus Energie, der schon auf dem Weg zu ihnen ist. Vegeta erfasst ihn jetzt auch, allerdings mithilfe des Ortungsgerätes. Eine Kampfkraft von 5.000 sei sehr erschreckend, meint Vegeta und befiehlt Nappa, die anderen jetzt zu töten, da sie mit Son-Goku genug am Hals hätten. Als er gerade auf Son-Gohan feuern will, stellt sich ihm Piccolo in den Weg. Was ist denn mit dem Namekianer los?

Episode 28: Der Kampf gegen Nappa

Nappa holt zum letzten Schlag aus und sammelt seine komplette Energie in der linken Hand. Diese lässt er auf Son-Gohan los, doch auf einmal schmeißt sich Piccolo zwischen den Kleinen und den Energiestrahl. Nachdem der Staub sich gelegt hat, steht der Namekianer nur noch zitternd da, während Son-Gohan überraschtm, aber auch unversehrt, daneben steht. Mit seinen letzten Worten bittet Piccolo Son-Gohan, wegzulaufen und erzählt ihm, dass der kleine Halb-Saiyajin das einzige Wesen war, welches je nett zu ihm gewesen ist. Indes verliert auch Gott seine Lebenskraft, da jener ja einst mit Gott eine Person war und wenn einer der beiden stirbt, stirbt auch der andere. Mit einem von Tränen durchtränktem Gesicht verlässt Piccolo sein Dasein im Diesseits. Das macht den kleinen Son-Gohan ziemlich wütend und der Junge schleudert einen Dämonenblitz von einer Kampfkraft von 2.800 auf Nappa, welcher ihn allerdings abstoßen kann. Im Kame Haus derweil kommt Uranai Baba vorbei und überbringt die Kunde, dass Son-Goku schon am Quittenturm vorbeigedüst ist. Daraufhin stellt sie mehr oder weniger freiwillig ihre Kristallkugel bereit, um dem Kampf gegen die Saiyajin zuschauen zu können. Ändern wir wieder den Schauplatz: Son-Gohan ist von der letzten Attacke ziemlich fertig und bleibt auf der Stelle stehen ohne fliehen zu können. Nappa läuft auf ihn zu, versucht ihn zu zertreten, tritt allerdings voll ins Leere, denn der kleine Halb-Saiyajin wird von Jindujun gerettet. Was schließen wir daraus? Son-Goku ist angekommen! Jener ignoriert alle Angebereien Vegetas und geht auf seine Freunde zu, nachdem er alle gestorbenen aufgezählt hat. Schon der erste Schlag von Nappa geht ins Leere. Schnell teilt Son-Goku eine Magische Bohne und gibt beide Hälften Son-Gohan und Kuririn, die gleich darauf munter aufspringen. Son-Goku erfährt, dass sein Sohn von Piccolo trainiert wurde und Kuririn schwört, all seine Freunde zu rächen. Dennoch fordert der Saiyajin seinen Freund und Sohn auf, sich nicht in den Kampf einzumischen. Wutentbrannt geht er auf Nappa zu, um sich diesem entgegenzustellen. Währenddessen erfahren die Freunde aus dem Kame Haus durch Uranai Babas Kristallkugel, dass auch Piccolo und somit auch Gott gestorben sind. Son-Goku steigert seine Kampfkraft und lässt die Erde um sich herum erbeben. Jene liegt nun weit über 8.000, was Nappa ziemlich erstaunt und ihn auf Son-Goku stürzen lässt. Son-Goku allerdings ist zu schnell für ihn und kann einen harten Schlag auf den Rücken des Hünen platzieren. Nun folgt ein Gewitter aus Schlägen, denen Son-Goku allerdings mühelos ausweicht. Jetzt ist aber der Protagonist mit dem Verteilen dran. Ein harter Schlag, verpasst in die Magengrube, zwingt Nappa in die Knie.

Episode 29: Vegeta greift ein

Nappa wird wütend und greift Son-Goku an, doch jener weicht ohne jegliche Probleme den Schlägen aus und rächt mit einem Schlag nach dem anderen seine verstorbenen Freunde. Selbst die Attacke, die Piccolo ins Jenseits befördert hat, kann Son-Goku mit ausgestreckter Brust überstehen. Nachdem Son-Goku ihm jede Menge Hiebe und Tritte verpasst hat, will er sich erneut voller Wut auf Son-Goku stürzen, doch wird von Vegeta eines besseren belehrt: Gelassen zu werden und sich etwas einfallen zu lassen. Nun geht der Kampf weiter und Nappa lädt wieder seine Energie auf, um eine gewaltige Explosion hervorzurufen. Son-Goku springt weg, wird aber von Nappa eingeholt und ein Schlagabtausch beginnt, den beide gut überstehen. Nun will der Riese aber zum allerletzten Mittel greifen und schießt aus der kürzesten Distanz zu Son-Goku einen gewaltigen Mundstrahl auf Son-Goku, den jener mit einem Kamehame-Ha abwehren kann und die Attacke den Hünen überfährt. Jetzt will aber Vegeta eingreifen und zwingt Nappa, auf den Kampf gegen Son-Goku zu verzichten. Jener allerdings will seinem Gegenüber noch ein Geschenk machen und stürzt sich auf Son-Gohan und Kuririn, um ihnen den Gar aus zu machen. Nappa holt zum Schlag aus, wird aber von Son-Goku eingeholt, der die Kaioken angewendet hat. Diese Attacke lässt die Geschwindigkeit und Stärke einer Person in kürzester Zeit steigern. Kuririn ist von dieser Attacke begeistert und fragt seinen Freund, warum er jene nicht gleich zu Beginn des Kampfes angewendet hat. Dieser meint, dass sie sehr gefährlich ist und eine falsche Anwendung zum Tode führen könnte. Währenddessen liest Vegeta Nappa auf und vernichtet ihn mit einem gewaltigen Energiestrahl, nachdem er ihn in den Himmel geworfen hat. Nun kann Kakarott kommen. Jener ist ziemlich überrascht von Vegetas Kraft und zwingt Kuririn und Son-Gohan zum Kame Haus zu Muten-Roshi zu fliegen. Doch zuvor meint der Mensch noch, dass der Kampfplatz gewechselt werden sollte, denn es besteht noch eine Chance, die Leichen ihrer toten Freunde lebendig zu machen.

Episode 30: Son-Goku gegen Vegeta

Beim Flug in den anderen Ort bemerkt Son-Goku, dass Vegeta genau dieselbe Geschwindigkeit wie er draufhat. Als die beiden dann auch an einer vollkommen verlassenen, mit Bergen versetzten, Gegend ankommen, landen sie und stellen sich zum Kampf gegenüber. Vegeta tönt ziemlich groß auf, beeindruckt Son-Goku allerdings nicht im Geringsten und der Fight beginnt. Der gute Saiyajin beginnt mit dem Angriff, bekommt aber schon nach dem ersten Schlagabtausch jede Menge Hiebe ab. Um dem eins entgegensetzen zu können, muss Son-Goku nun zu härteren Mitteln greifen. Er wendet die Kaioken an und verpasst seinem Gegner auch jede Menge harter Treffer, muss aber erneut eingestehen, dass er so keine Chance hat, denn jener ist immer noch zu stark und zu schnell für ihn. Währenddessen holt Bulma den Scouter von Radditz, um den Kampf mitverfolgen zu können. Dort beginnt nun Vegeta mit einer kleinen Demonstration seiner Kräfte und lässt den Boden unter sich erbeben. Dieses Beben reicht sogar bis zu einer Bar, in der sich Lunch gerade aufhält. Selbst der Himmel färbt sich schwarz. Doch als dann das Schauspiel vorüber ist und alle Wolken verschwunden sind, kann der Kampf zwischen den beiden hartnäckigen Saiyajin weitergehen. Son-Goku muss einstecken wie kein zweiter und um nicht getötet zu werden die doppelte Kaioken anwenden. Dennoch scheint ihm Vegeta noch überlegen. Jetzt allerdings muss Son-Goku zum härtesten Mittel greifen: Die dreifache Kaioken. Diese hochwertige Technik ist ziemlich gefährlich und die Sicherheit, dass Kakarotts Körper dabei einen hohen Schaden nimmt, ist ziemlich hoch. Selbst Meister Kaio fürchtet dies. Aber als der junge Mann dann endlich die Technik anwendet, scheint seine Macht grenzenlos. Sogar Bulmas Scouter geht kaputt, als er dessen Kampfkraft misst. Die letzte Chance, Vegeta zu besiegen...

Zurück zur Übersicht