Dragon Ball Episodes DBZ 22

Episode 211: Der große Saiyaman

Die Zuschauer sind nur so am Jubeln, auch wenn sie nur bei den Juniorenmeisterschaften zuschauen. Nun ist aber mal Son-Goten an der Reihe mit Fighten im Kindergarten. Ikose, ein vierzehnjähriger Bube, wird gegen unseren kleinen Helden antreten. Son-Goten kommt anscheinend nicht mit der aktuellen Lage klar. Er ist es ja auch nicht gewohnt vor so einem Publikum aufzutreten. Chichi gibt ihrem Schützling noch die Anweisung nicht so fest zuzuschlagen. Und was für ein Zufall, die Mutter von Ikose hockt fast neben Chichi. Das verursacht natürlich wieder etlichen Streitstuff. Der Moderator, der ja auch schon die Turniere in Dragon Ball moderierte, erkennt in Son-Goten den kleinen Son-Goku von den Turnieren schon längst vergangener Zeiten wieder. Derweil ist schon ein neuer Kampfkraftmesser im Stadion, jedoch ist auch dieser kaputt. Und diesmal sogar wirklich. Trunks hat überhaupt keinen Bock zu sehen wie Son-Goten gewinnen wird... warum auch, er weiß ja, was kommen wird. Derweil powert sich Ikose schon nur durch sein Aufwärmtraining völlig aus. Der Fight beginnt. Ikose setzt nach einer kurzen Zeit zu seinen Hammer Killerschlag an. Ob Son-Goten diesem standhalten kann? Ja, er kann, der Killerschlag besteht aus einer ganzen Salve von Faustangriffen. Aber Son-Goten kann sie alle natürlich ohne Mühe abwehren und so gibt er Ikose nur einen kleinen Kinnschlag und schon ist der Fight entschieden. Die Nachricht, dass ein siebenjähriger gegen einen vierzehnjährigen gewonnen hat, verbreitet sich rasend schnell im ganzem Stadium. So bekommen auch Videl und Son-Gohan das aktuelle Geschehen sehr schnell mit. Derweil gewinnen Son-Goten und sein bester Freund Trunks einen Fight nach dem anderem... was für ein Wunder. g Nun wird eine Animationsgrafik abgefahren, in der dargestellt wird, wie sich die Paarungen entwickeln. Für Trunks und Son-Goten ist es wie Zähneputzen und so kommt, was kommen musste. Das Finale der Kindersektion wird nun gleich beginnen. Der Fight zwischen Son-Goten und Trunks verspricht echt cool zu werden, und nicht mehr lange und der neue Sieger der Juniorenmeisterschaft steht fest. Das Besondere an diesem Fight ist jedoch, dass hier zwei Freunde gegeneinander kämpfen. Etwa zur gleichen Zeit ist der Kampfkraftmesser wieder heile, jedoch kommen deshalb Videl und Son-Gohan auch nicht eher an die Reihe. Mister Satan macht sich nun auch auf den Weg, um diesen Fight zu sehen, denn wie ihm berichtet wurde, sind diese beiden Finalistenkids enorm begabt. Son-Goten und Trunks gehen in ihre Ausgangsstellung. Nach einer kurzen Zeit des Überlegens stellt Mister Satan entsetzt fest, dass er einen der beiden Finalisten irgendwo schon mal gesehen hat. Der Fight beginnt. Und das nicht nur so. Es wird mit einer unglaublichen Geschwindigkeit gekämpft, zumindest wenn man bedenkt, dass beide unter zehn Jahre alt sind. Der Fight nimmt immer neue Wendungen, jedoch ist das Gesamtgeschehen recht ausgeglichen. Sowohl Trunks, als auch Son-Goten schenken sich nichts, aber beide müssen auch etwa gleich viel einstecken. Zur selben Zeit haben es Videl und Son-Gohan geschafft zum Geschehen zu stoßen. Der Kampf entwickelt sich weiter und man kann einen leichten Vorteil für Trunks erahnen, mehr aber noch nicht. Die beiden kämpfen so schnell, dass sie sogar Staub auf dem Ringboden aufwirbeln. Chichi und in dem Falle ihre Widersacherin Bulma hält nichts mehr auf den Sitzen. Auch die Zuschauer sind am Ausrasten. Mister Satan ahnt schon, was eventuell kommen könnte und so zieht er nur einen ängstliche Fratze. Von den Zuschauern angefeuert, stehen sich Trunks und Son-Goten immer noch gegenüber.

Episode 212: Der Meister der Junioren

Der Kampf geht wie bereits weiter. Doch immer noch gibt es keinen Unterschied. Trunks und Son-Goten fighten bis zum Umfallen und das mit einer unglaublichen Technik. Trunks greift nun zu einer neuen Technik. Es soll ein Energieangriff werden. Und Trunks kann diese Energie auch noch perfekt beherrschen. Son-Goten findet diese Art des Angriffes recht cool und auch wenn er sie noch nicht so gut beherrscht, setzt er auch eine solche Energietechnik ein. Und schier ohne Probleme bekommt er dies gebacken. Er wendet das Kamehame-Ha an, nur mit einem etwas anderem Namen. Er ruft "Kamekame-Ha", nun ja, das ist wohl nicht ganz korrekt, wie auch Trunks gleich erkennt und so einen Grund hat, sich über Son-Goten lustig zu machen. Aber nichts desto trotz schafft es Son-Goten seine Energie zu bündeln und sie abzufeuern. Einziger Unterschied jedoch zwischen ihm und Trunks ist, dass er die Energie noch nicht so recht lenken kann. Die beiden sprechen dann kurz miteinander ab, dass sie solche Angriffe mal lieber stecken lassen sollten. Die beiden Proleten, die gegen Trunks und Son-Goten so lächerlich ausgesehen haben, bekommen nun von ihrer Mutter ein fettes Extratraining aufgebrummt. Zur gleichen Zeit geht der Fight zwischen Son-Goten und Trunks weiter. Und nun wollen sie beide es zu Ende bringen. Nach einem kleinem Schlagabtausch bekommt Trunks Son-Goten so zu packen, dass er einen für Son-Goten schmerzhaften Griff ansetzen kann. Unsere Freunde der Gruppe Z sind gespannt wie sich der Kampf nun entwickeln wird. Son-Goten kann sich nicht befreien, also greift er zu einem anderem Mittel. Er verwandelt sich kurz in einen Super-Saiyajin und somit kann er sich befreien. Nun begreift es auch Mister Satan. Er hat erkannt, dass Son-Goten wohl der Sohn von Son-Goku sein muss. Nun, da Son-Goten wieder im Normalstatus ist, kann der Fight weiter gehen, jedoch packt Trunks mal eben den Überheblichen aus. Er sagt, dass er Son-Goten auch besiegen könne, wenn er nur mit dem rechten Arm kämpfen würde. Aber egal, der Kampf geht dennoch ungehindert weiter. Beide müssen einstecken, aber irgendwie sieht es für Trunks ein wenig schlechter aus und so will Son-Gokus Sohn zu einem neuen Angriff ansetzen. Doch leider erkennt Trunks schon sehr früh, was Son-Goten vor hat und so kann er dem Angriff ganz leicht ausweichen. Doch Son-Goten folgt ihm, indem er seinen Sturz mit einem Energiepolster abbremst. Aber Trunks gar nicht dumm, kreist um den Son-Goten rum. ^^ Ne, ne, Trunks verwandelt sich in einen Super-Saiyajin und kann so erneut ausweichen. Jetzt wird der Kampf entschieden, und das für Trunks, denn dieser kann noch einen draufsetzen, indem er Son-Goten einen Energieball auf den Rücken feuert. Zwar versucht Son-Goten diesen Speedschub abzubremsen, jedoch schafft er es nicht mehr und so landet er ganz knapp mit den Füßen auf den Zuschauerplätzen und somit außerhalb des Rings. Vegeta freut sich total, dass sein Schützling gewonnen hat und nicht der Kakarotts. ^^ So hat nun Trunks die außerordentliche Ehre gegen den Bezwinger Cells zu Kämpfen. Nein! Falsch gedacht, nicht gegen Son-Gotens Bruder Son-Gohan, sondern gegen den unglaublichen Champ Mister Satan!

Episode 213: Mister Satans Showeinlage

Es ist nun die Zeit für Trunks gekommen. Er wird nun gegen den unglaublichen Champ Mister Satan antreten. Dieser jedoch sieht gar nicht so gut im Gesicht aus. Er ahnt schon, dass er verlieren wird. Vorerst bleibt Mister Satan zumindest gegenüber den Zuschauern voll der Alte. Trunks macht sich bereit. Als Son-Goten seinen Freund Trunks anfeuert, wird dieser sogleich nur so von Mister Satan angefeuert. Son-Goku und seine Freunde, bis auf Son-Gohan, gehen schon mal in die Umkleidekabine, da sie ja ohnehin wissen, wer der Sieger sein wird. Mister Satan unterhält sich derweil mit Trunks. Er sagt ihm schon mal, dass er nicht mit voller Kraft fighten wird. Aber im Grunde will er nur erreichen, dass er sich nicht vor all den Zuschauern blamiert. Jetzt versucht er es wieder mit der alten Methode. Schmerzen vortäuschen, um nicht fighten zu müssen. Doch Mister Satan kommt da eben noch eine bessere Idee. Er erzählt Trunks von einem speziellen Fightergruß, in dem man sich nur kurz auf die Backe hauen soll. Dies macht der kleine Trunks dann auch, aber Moster Satan erwischt es viel schlimmer als er selber erwartet hatte. Mister Satan fliegt im hohen Bogen aus dem Ring und klatscht voll gegen die Wand. Videl kann es nicht glauben und auch die Zuschauer sind geschockt. Aber Mister Satan lebt ja noch und so lässt er seinen Plan wirken. Er sagt, dass er wirklich verloren hat. Die Zuschauer kaufen ihm sofort ab, dass er Trunks nur so aus Kinderliebe gewinnen hat lassen. Nun gibt es einen halbe Stunde Pause, bis die Kämpfe der erwachsenen beginnen. Die Leutchen der Gruppe Z nehmen nun einen kleinen Imbiss zu sich. Derweil wird der kleine Trunks von Reportern nur so ausgefragt... ob er schon eine Freundin hat usw. ^^ Trunks ist im Grunde voll enttäusch davon wie die Gegner so waren. Die Erwachsenen der Gruppen Z sind nun voll am schlemmen. Und wie. Außer C18 und Piccolo... die benehmen sich. Kurze Zeit später kommen noch Videl und Son-Gohan hinzu. Und alle fressen weiter. Vor allem die Saiyajin. Nun geschieht etwas seltsames. Die Gruppe Z stößt auf zwei etwas merkwürdig wirkende Typen. Einer von ihnen freut sich sogar schon auf einen Kampf mit Son-Goku. Doch keiner weiß, wer die beiden eigentlich sind.

Episode 214: Doppelte Landung

Die gesamte Gruppe Z findet die beiden neuen recht seltsam. Zur gleichen Zeit verpflegt Mister Satan sich selber mit einer Binde. Trunks und Son-Goten haben inzwischen einen komischen Typen entdeckt. Trunks kommt auf eine coole Idee. Er will das komische Kostüm dieses Typen klauen. Aber er will ihn dazu umkloppen. Son-Goten findet dies zwar nicht so gut, aber auch er will und würde ja gern bei den erwachsenen teilnehmen. Und zack, schon liegt der Typ am Boden. Trunks hat ihn eiskalt mit einem Handkantenschlag niedergeschleudert. Nun geht es zur Anprobe. Das Kostüm an sich is aber zu groß, das ist aber nicht schlimm. Die beiden nutzen zusammen das Kostüm. Leider müssen die beiden erstmal noch lernen miteinander zu koordinieren. Trunks gibt Son-Goten den Tipp sich zwei Löcher für die Augen in das Kostüm zu machen. Und schon läuft es besser, aber noch längst nicht perfekt.^^ Nun geht es an die Auslosung für die Kämpfe der Erwachsenen. Jeder der Fighter muss nun eine Kugel ziehen, auf der eine Nummer steht. Der Rest der Regeln sollte ja nun jedem bekannt sein. Nun ja, nach und nach haben immer mehr Leute ihre Kugeln gezogen. Nun ist auch Son-Goku dran. Er zieht die Kugel mit der Nummer 11 . Noch jedoch hat er keinen Gegner. Nach ihm ist Videl dran. Sie hat die Nummer 5. Nun bekommen auch die anderen Leute der Gruppe Z mit, dass Videl die Tochter von Mister Satan ist. ^^ Es vergeht noch ein wenig mehr Zeit und die Finalkämpfe stehen fest. Bei diesem Turnier ist aber noch ein Unterschied im Gegensatz zu den anderen wie zum Beispiel in Dragon Ball zu finden. Hier gibt es 16 Endrundenteilnehmer anstatt acht. Die wohl interessantesten Paarungen am Ende der Auslosung sind wohl: Son-Goku gegen Vegeta, Son-Gohan gegen Kibito, Videl gegen Spopowitsch, C18 gegen Mister Satan und Piccolo gegen Shin. Alle sind gespannt und erwarten mit Heißhunger die Endrundenkämpfe, auch wenn es ab und zu kleinere Rangeleigen im verbalen Bereich von Chichi gibt. ^^

Episode 215: Ein Rätsel mehr

In wenigen Minuten wird das Achtelfinale des Turniers losgehen und alle Fans im Stadium freuen sich unglaublich auf den Beginn der Endrunde. Mister Satan ist gerade dabei ein Interview abzugeben, indem er aufgrund seiner Erfahrungen gegen Trunks etwas anders reagiert als sonst, aber egal. Piccolo verhält sich etwas seltsam und Son-Gohan bekommt dies auch sofort mit. Son-Goku macht sich gerade fit, als Shin und Kibito auch im Aufwärmraum auftauchen. Piccolo ist anscheinend wegen Shin so komisch, doch genau kann dies noch keiner abschätzen. Die Stimmung unserer Freunde auf der Tribüne ist ja eigentlich gut, nur macht Chichi wieder eine Szene. Sie macht wieder einen auf Sozialhilfeempfänger und sagt immer wieder, dass sie doch das Preisgeld unbedingt benötigen würde. Nichtsdestotrotz geht es nun los. Der erste Kampf wird gleich beginnen. Die Paarung lautet „Kuririn gegen Punta“. Geschickt kündigt der Ringrichter beide an. Kuririn wirkt selbstsicher wie nie. Piccolo hat immer noch irgendetwas und es wird immer wahrscheinlicher, dass es was mit Shin zu tun haben muss. Ein anderer Teilnehmer, der es auch bis in die Finalrunden geschafft hat, erinnert sich wie viele Fighter schon durch Punta im Rollstuhl gelandet sind. Nach einer kurzen Aufwärmübung Puntas, in der er wirklich wie eine Gazelle rüber kommt, geht der Fight los. Kuririn darf als erster zuschlagen und das reicht dann auch schon. Kuririn schlägt Punta mit voller Wucht in den wohlgenährten Bauch. Im Anschluss daran gibt es eine kleine Salve von Ohrfeigen und drauf noch der finale Kick, mit dem Kuririn Punta aus dem Ring kickt. Der Ringrichter rastet in Gedanken vor Freude fast aus... denn Kuririn hat ihn keinesfalls im Gegensatz zu früher enttäuscht und so freut sich dieser schon auf die folgenden Kämpfe. Trunks und Son-Goten, verkleidet als Mighty Mask, nehmen noch schnell einen kleinen Drink (Wasser) zu sich, bevor der nächste Fight beginnt. Shin wird gegen Piccolo antreten. Shin scheint sich echt auf den Fight zu freuen, aber bei Piccolo sieht das ganz anders aus. Er scheint wirklich Respekt vor diesem ominösen Shin zu haben. Piccolo ist nicht einmal in der Lage seine Kräfte zu konzentrieren und er selber kann auch nicht verstehen, warum das so ist. Außerdem ist Piccolo auf einmal extrem nervös. Und es kommt noch schlimmer für Piccolo. Die gesamte Zeit über hat Shin Piccolos Gedanken scheinbar mühelos lesen können. Und dann kommt etwas, mit dem keiner im Stadion gerechnet hätte. Piccolo gibt einfach so den Kampf auf und verlässt schweigend den Ring. So ist also der Weg für den nächsten Fight geebnet. Nun wird Videl gegen Spopowitsch antreten. Dieser macht einen recht fertigen Eindruck, aber irgendwie sieht das nur so aus. Er ist nämlich extrem geladen.

Episode 216: Videl gegen Spopowitsch

Nicht mehr lange und der dritte Fight der Finalkämpfe wird beginnen. Jedoch steht wirklich noch in den Sternen, ob Videl gegen das Muskelpaket Spopowitsch bestehen kann. Seltsamer Weise scheint Shin Spopowitsch zu beobachten. Piccolo hat anscheinend Shin erwartet und so stellt sich dieser ihm in keiner feindlichen Absicht entgegen. Es sieht so aus, als ob er Shin gleich was fragen will. Derweil stehen sich Spopowitsch und Videl schon im Ring gegenüber. Der Ringrichter hat den Ring schon freigegeben. Etwa zur gleichen Zeit beginnt Shin ein Gespräch mit Piccolo, in dem er ihn fragt, warum er denn so komisch schaut. Piccolo macht auch seinen Mund auf und meint zu Shin, dass er nun weiß, wer er wirklich ist. Piccolos Vermutung liegt beim Dai Kaio, jedoch verneint Shin dies sofort. Kurz darauf kommt Kibito um die Ecke gelaufen und sagt zu Piccolo, dass dies nicht etwas der Dai Kaio oder so sei, sondern dass der ominöse Shin der Kaioshin ist, der Gott aller Kaios, sozusagen das ranghöchste Tier in der Götterwelt. Als Piccolo das hört, verschlägt es ihm sofort die Sprache. Und wie. Es hat den Anschein, als ob es Piccolo gerade eiskalt den Rücken runterläuft. Der Fight zwischen Videl und Spopowitsch beginnt dennoch. Und Videl legt tatsächlich richtig los. Spopowitsch hat keine andere Wahl als abzuwehren. Und Videl schafft es sogar ihn zu Boden zu schlagen. Nun greift Spopowitsch an, doch Videl kann all seine Angriffe mühelos abwehren. Videl kann immer wieder harte Treffer landen, zumindest für ihre Verhältnisse. Und obwohl Spopowitsch immer wieder zu Boden geprügelt und gekickt wird, steht er doch immer wieder auf, als sei nichts gewesen. Und zack! Wieder liegt ihr Gegner auf dem Boden. Videl ist aber mittlerweile schon ganz schön aus der Puste. Und wieder kann sich Spopowitsch aufrichten. Zwar ist er schon leicht im Gesicht verletzt, jedoch steht er wieder recht sicher. Son-Goku und Vegeta bemerken, dass irgendwas nicht stimmen kann und so schauen sich die beiden den Fight von nun an mit einer richtig ernsten Miene an. Videl gibt indes noch einmal alles. Mit einigen gekonnten Schlag- und Trittkombinationen schafft die kleine Freundin Son-Gohans es erneut Spopowitsch eindrucksvoll auf die Matte zu schicken. Doch es dauert nicht lange und Videl muss sich wieder zum Kampf bereit machen. Irgendwie verliert Videl nach und nach die Oberhand, denn Spopowitsch schafft es nun auch schon Videl einige Treffer zu versetzen. Zumal ist die Kleine schon völlig außer Atem. Aber noch gibt sie nicht auf. Sie gibt ihrem Gegner einen gewaltigen Genicktritt und es ist kaum zu glauben, aber Videl hat ihrem Gegner das Genick gebrochen. Der Ringrichter hat nun die leidige Aufgabe Videl zu disqualifizieren. Aber dazu kommt er nicht. Es klingt zwar unglaublich, aber Spopowitsch steht wieder auf. Im Anschluss daran richtet er sein Genick einfach so selber von neuem. Wer oder vor allem was ist dieser Spopowitsch? Erneut verpasst er Videl einen gewaltigen Kick. Videl ist nun sogar schon verletzt. Aber sie gibt nicht auf. Dem nächsten Angriff von Spopowitsch weicht sie noch gerade so in die Luft aus. Aber dies nützt ihr nicht all zu viel. Denn ihr furchtbarer Gegner besitzt ebenfalls die Fähigkeit zu fliegen, was nicht gerade den Erwartungen aller Zuschauen entspricht.

Episode 217: Spopowitsch räumt auf

Spopowitsch ist nun mit recht großer Geschwindigkeit auf dem Weg in die Lüfte zu Videl. Und nach kurzer Flugdauer steht er schon höher als sie in der Luft. Alle Zuschauer sowie alle noch anderen Finalteilnehmer sind sehr überrascht davon, dass Spopowitsch diese Technik, also die des Fliegens, beherrscht. Und es kommt noch dicker. Selbst Energieangriffe beherrscht dieses Muskelpaket. Videl sieht zunehmenst geschwächt aus. Son-Goku und die anderen haben schon längst gemerkt, dass irgendetwas nicht mit Spopowitsch in Ordnung sein kann. Er scheint nämlich über Kräfte zu verfügen, die er selber im Normalfall gar nicht haben dürfte. Doch Videl hat einen unglaublichen Kampfeswillen. Sie greift ihren Gegner unerbittlich an, auch wenn dieser sie immer wieder zu Boden schlägt und das nicht gerade zärtlich. Die Zuschauer sind schon extrem beunruhigt. Derweil posiert Mister Satan vor dem Spiegel, um sich nur selbst zu bewundern. Zumal ist er am überlegen, wie er mit seinem Gegner, welcher ja eine junge und attraktive Frau ist, umgehen soll. Kurz darauf kommt ein Ringhelfer zu Mister Satan und teilt ihm mit, dass es doch nicht schlecht wäre, wenn er doch mal kommen würde, um seine Tochter zu unterstützen. Aber er ist natürlich wie immer voll von seiner Tochter eingenommen und so meint er, dass dies nicht nötig sei. Also bleibt Mister Satan weiterhin in seinem Raum. Es wäre aber besser gewesen, wenn er dem Rat des Ringhelfers gefolgt wäre. Videl muss immer mehr einstecken. Es hat den Anschein, dass Spopowitsch um so länger der Fight andauert um so mehr an Kraft zulegt. Und dann kommt, was logisch ist. Videl wird Richtung Aus geschleudert und sie hat auch nicht mehr genügend Kraft um zu schweben oder zu fliegen. Videl selber hat sich im Grunde schon damit abgefunden verloren zu haben, aber sie landet nicht im Aus. Aber dies hat sie nicht aus eigener Kraft geschafft. Spopowitsch hat sie einfach fest gehalten und zurück in den Ring geschleudert. Das bedeutet nichts Gutes. Gleich ob sie es noch einmal versucht, es nützt ihr nicht. Sie muss immer mehr einstecken. Spopowitsch schlägt auf Videl wie auf einen Sandsack ein. Der Ringrichter empfiehlt Videl aufzugeben und auch Son-Gohan ruft Videl dasselbe zu. Doch Videl ist für eine derartige Aufgabe zu stolz. Sie rappelt sich mit letzter Kraft erneut auf, doch zum Zuge kommt sie nicht. Son-Gohans Wut über die aktuellen Geschehnisse steigert sich immer weiter. Sein Vater muss ihn sogar schon beruhigen. Jeder, der in den Ring sehen kann, ist der Meinung, dass Spopowitsch aufhören soll. Son-Gohan platzt der Kragen. Er verwandelt sich in einen Super-Saiyajin und macht sich auf dem Weg zum Ring. Auf einmal kommt Yamuh, der ähnlich zugerichtet wie Spopowitsch aussieht, zu dem Muskelpaket an den Ring und sagt zu ihm, dass er es lassen solle und, dass sie zusammen wichtigere Dinge zu tun haben. Son-Goku reagiert und macht sich auf zu Meister Quitte, um Magische Bohnen zu holen. Als Mister Satan die Nachricht von Videls Niederlage und ihren schweren Verletzungen hört, will dieser es nicht glauben. Mister Satan schickt Son-Gohan aus dem Zimmer und mit letzter Kraft sagt Videl zu Son-Gohan, dass er sie rächen soll. Nach einer Weile des Überlegens vermutet Mister Satan, dass Son-Gohan Videls Freund ist. Zur gleichen Zeit hat Son-Goku die Magischen Bohnen und von Meister Quitte bekommt er noch mit auf den Weg, dass höchstwahrscheinlich eine echte Gefahr am anrollen ist. Son-Goku stimmt seinem alten Lehrmeister aus längst vergangen Zeit sofort voll und ganz zu.

Episode 218: Kaioshin

C18 sitzt recht gelangweilt auf einer Bank, während Son-Gohan mit Ungeduld auf seinen Vater wartet. Kuririn stellt Son-Gohan die Frage wie es mit seiner Gefühlslage ausschaut, wenn er sie sieht. Son-Gohan gibt natürlich keine Antwort, aber rot wird er trotzdem. Die Reporterscharen fragen Mister Satan natürlich sofort aus, wie es Videl geht. Dies ist natürlich nicht so gut für Son-Gohan, denn so kann er momentan nicht zu seiner kleinen Freundin. Mister Satan fragt sich wie es nur dazu kommen konnte. Er erinnert sich an die alten Turniere zurück, in denen Spopowitsch noch nicht so kräftig war. Sharpner und Erasor sind im Eiltempo auf dem Weg zu Videl, denn auch sie wollen wissen wie es ihr geht. Son-Goku ist immer noch nicht zurück, aber dafür gibt es auch einen guten Grund. Denn er haut rein und das ohne Ende. Meister Quitte jedoch empfiehlt Son-Goku sich schnell wieder auf den Weg zu machen. Yamuh und Spopowitsch sind in Besitz eines recht komischen Gerätes aber noch ist dessen Zweck nicht bekannt. Was aber sicher ist, ist, dass dieses Teil irgendetwas messen soll. Nichtsdestotrotz muss das Turnier ja weiter gehen. Und dies macht es auch. Der Ringrichter kündigt nun den vierten Fight der Endrundenkämpfe an. Es wird der Große Saiyaman gegen den bisher noch unbekannten Kibito kämpfen. Kibito allerdings ist dem Anschein nach recht gut mit Shin bzw. mit dem Kaioshin befreundet. Zumindest scheint er ihn ganz gut zu kennen. Dieser Umstand macht ihn natürlich recht gefährlich. Zumindest sollte man bei ihm aufpassen. Doch noch kann es nicht losgehen. Son-Gohan bittet den Ringrichter ihm noch etwas Zeit zu geben, damit er Videl gleich ein Medikament geben kann. Auch Mighty Mask, also Trunks und Son-Goten, sind noch am Leben. Mister Satan, der die ganze Zeit rührend bei seiner Tochter ist, wird nun von Son-Gohan gestört. Doch dieser ist mit guter Absicht da. Son-Gohan verabreicht Videl trotz aller Warnungen Mister Satans und dem Doc die Magische Bohne. Mister Satan ist verdammt sauer auf unseren Freund, aber dies wird sich nach den folgenden Dingen eventuell legen. Videl ist sofort wieder auf dem Damm. Son-Gohan ist nun auch gleich schon beim Ring. Der Kampf zwischen dem Großen Saiyaman und Kibito kann nun endlich losgehen. Die Schulfreunde von Videl haben Son-Gohan sofort erkannt. Aber nicht so schlimm. Sie feuern ihn wenigstens an. Der Prolet aus der Klasse Videls kann nicht so recht glauben, dass Son-Gohan doch kämpfen kann. Doch dann kommt’s. Kibito fordert Son-Gohan auf, sich in einen Super-Saiyajin zu verwandeln. Son-Gohan will dies natürlich nicht machen. Doch es sei sehr wichtig. Kaioshin und Kibito wollen nur Son-Gohans wahre Kraft sehen. Sie wollen testen, ob er ihm von Nutzen sein kann. Nichtsdestotrotz macht sich Son-Gohan bereit. Nicht mehr lange und er wird als Super-Saiyajin die Zuschauer beeindrucken.

Episode 219: Gestohlene Energie

Es ist wirklich seltsam, warum will einer freiwillig, dass sich Son-Gohan in einen Super-Saiyajin verwandelt?! In diesem Falle handelt es sich um Kibito und so gibt es nur zwei Möglichkeiten, denn schließlich kennt er den Kaioshin, sowie es den Eindruck macht, recht gut. Die eine Möglichkeit wäre, dass er lebensmüde ist, oder aber so stark, dass er es nicht all zu langweilig haben möchte. Son-Gohan muss nun zwar seine Tarnung gegenüber seinen Klassenkameraden aufgeben, jedoch ist nun alles egal, da er ja nicht einmal mehr sein Kopftuch aufhat. Nicht mehr lange und Son-Gohan wird als Super-Saiyajin vor uns stehen. Der Boden beginnt schon zu blitzen. Der Kaioshin erklärt nun der Gruppe Z, was geschehen wird, wenn Son-Gohan sich in einen Super-Saiyajin verwandelt hat. Yamuh und Spopowitsch werden ihn dann wahrscheinlich angreifenm und versuchen ihm seine Energie zu entziehen. Son-Gohan verwandelt sich nun, aber nicht nur in einen normalen Super-Saiyajin, sondern sogar in einen Ultra-Saiyajin. Davon ist selbst Kibito ordentlich beeindruckt. Die Zuschauer sind arg erstaunt. Der Kaioshin erklärt indes, dass Son-Gohan immer noch stärker ist als er selber gedacht hätte. Schon geschieht es. Son-Gohan wird von Spopowitsch und Yamuh angegriffen. Zwar wollen die meisten Freunde von ihm eingreifen, doch alle werden abgehalten. Yamuh und Spopowitsch saugen Son-Gohans gesamte Energie ab, so dass dieser nicht mal mehr ein Super-Saiyajin ist und zu Boden fällt. Im Anschluss daran macht sich der Kaioshin auf den Weg den beiden fiesen Muskelklötzen zu folgen. Er bittet Son-Goku mit ihm zu kommen, da er jede Hilfe gebrauchen könnte. Son-Goku vertraut dem Kaioshin und so folgt er ihm. Vegeta findet dies überhaupt nicht lustig, denn er will ja schließlich seinen Kampf gegen seinen Erzfeind Kakarott endlich nach so vielen Jahren ausführen. Dabei geht es natürlich auch um seine Revanche. Auch Kuririn macht sich auf den, nach einer kurzen Absprache mit seiner Frau C18, auf den Weg, dem Kaioshin und Son-Goku zu folgen. Kurz darauf wird Son-Gohan von Kibito geheilt. Gleich im Anschluss daran macht er sich mit seinem Heilerpraktiker ^^ auf den Weg, um den anderen zu folgen. Videl besteht darauf mitzukommen. Der Kaioshin freut sich sehr über die Teilnahme der Gruppe Z und so beginnt er die Geschichte zu erzählen.

Episode 220: Babidi

Fast alle der Gruppe Z sind nun mit dem Kaioshin und mit Kibito auf dem Weg, um Yamuh und Spopowitsch zu folgen. Aber dies nicht komplett zusammen. Das Ganze geht in zwei Gruppen. Die eine besteht aus Videl, Son-Gohan und Kibito und die andere aus dem Kaioshin und dem Rest. Der Kaioshin macht sich nun ans Werk unseren Freunden mitzuteilen, um was es eigentlich geht. Er erklärt, dass sie einen Magie suchen, der unglaubliche Zauberkräfte besitzt und ein extrem gefährliches Monster wiederzubeleben vermag. Der Magier heißt Babidi und das Monster Boo. Der Kaioshin meint, dass die Kraft, die in diesem Monster steckt, so groß ist, dass man sich dies nie und nimmer vorstellen können. Anfangs gab es fünf Kaioshins und alle bis auf den, der sich gerade bei der Gruppe Z befindet, wurden von Boo getötet. Und jetzt kommt’s. Jeder dieser Kaioshins war so stark, dass er einen Gegner wie Freezer mit nur einem Schlag hätte vernichten können. Auch Son-Gohan bekommt nach und nach die Geschichte in voller Länge zu hören. Babidi muss unbedingt gefunden werden. Auf die Frage Son-Gokus, warum sie damals nicht gleich auch den Sohn Bibidis mit vernichtet hatten, gibt der Kaioshin einen recht guten Grund an. Dieser ist recht simpel. Um den Zorn Boos nicht zu entfachen, und somit schlimmste Möglichkeiten der Vernichtung des Universums freizusetzen. Außerdem lag das Ei von Boo recht sicher und an einem Ort, der den Menschen zu dieser Zeit noch keinesfalls zugänglich war. Aber nun haben sie bemerkt, dass auch Babidi über extrem hoch entwickelte Magische Fähigkeiten verfügt. Noch hinzukommt, dass das Ei nicht mehr am alten Ort liegt. So war es ganz logisch, dass Kibito und Kaioshin irgendwie Babidi aufspüren mussten. Dazu waren natürlich Yamuh und Spopowitsch bestens geeignet. Dies war also auch der Grund, warum keiner eingreifen sollte. Kibito bittet Son-Gohan darum ein wenig schneller zu fliegen, doch Videl klebt ihm ja noch an den Versen. Aber diesmal zeigt die Kleine tatsächliches Verständnis. Sie macht sich zurück auf den Weg zum Turnier, um die anderen zu beruhigen. Derweil kommen die Gruppe Z und natürlich auch Yamuh und Spopowitsch am Zielort an. Dort werden sie von einer Art Wache erwartet. Es sieht aber nun doch nicht so gut für unsere Freunde aus, denn anscheinend hat Babidi gewusst, dass nach ihm gesucht wird. Also hat er sich und sein Raumschiff im Erdboden versteckt. Und es kommt noch dicker. Babidi hat sich sogar den Big Boss des Schattenreiches zum Untertan gemacht. Dieser heißt Dabra und ist extrem stark.

Zurück zur Übersicht