Dragon Ball Episodes DBZ 1

Episode 1: Ein außerirdischer Krieger

Eine seltsame Kapsel landet auf der Erde und verursacht beim Aufprall einen riesigen Krater. Ein Bauer, der das Geschehen zufälligerweise beobachten konnte, fährt zum Landeplatz hin. Dort angekommen entsteigt ein humanes Lebewesen aus dem außerirdischen Gefährt, das genau so einen Schwanz hat, wie Son-Goku früher einmal. Mit einem Gerät an seinem Auge ermittelt er die Kampfkraft des Bauern und tötet ihn daraufhin. Danach faselt der Fremde etwas von einem Kakarott, der nicht seine Aufgabe erledigt hätte, und fliegt in eine Richtung los, in der er mit Hilfe seines Gerätes eine hohe Kampfkraft entdeckt hat. Dort angekommen trifft er auf Piccolo, mit dem er nicht gerechnet hatte, denn der Außerirdische dachte, dass auf diesem Planeten nur Schwächlinge wären. Piccolo feuert einen starken Energiestrahl auf den Fremden ab, der dadurch aber keinen Kratzer abbekommt. Kurz bevor er ihn tötet, empfängt der Außerirdische eine ähnliche Kampfkraft in weiter Ferne, die sich immer weiter von ihm wegbewegt und fliegt hinterher. Schweiß gebadet bricht Piccolo verängstigt von der Kampfkraft seines Gegners zusammen. Während der gesamten Folge erlebt Son-Gohan viele verschiedene Abenteuer, wird aber dann schließlich von seinem Vater gerettet.

Episode 2: Son-Gokus Vergangenheit

Bulma landet mit ihrem Fluggerät auf der Schildkröteninsel, wo sie Muten-Roshi und Kuririn mit diesem Besuch überrascht. Auf der Frage hin, wo Yamchu sei, reagiert sie verärgert und redet nur schlechtes über ihn. Son-Goku trifft mit seinem Sohn auf der Jindujun bei seinen Freunden ein. Diese sind sehr erstaunt darüber, dass Son-Goku einen Sohn, der übrigens sagt, dass er vier sei, hat und reden eine Weile darüber und dessen Erziehung. Chichi lässt ihn nämlich nur Hausaufgaben machen und nicht mit seinem Vater trainieren, obwohl er fühlt, dass sein Sohn ein starker Kämpfer sein würde. Er wurde nach dem Großvater Son-Gokus benannt, Son-Gohan, und will, wenn er älter ist, Wissenschaftler werden. Außerdem hat er einen Schwanz wie sein Vater einst mal und den Dragon Ball mit den vier Sternen auf seinem Hut. Plötzlich erscheint der Außerirdische. Son-Goku merkt sofort, dass er viel stärker ist als er selbst. Der Fremde nennt Son-Goku Kakarott und Bruder und fragt, warum die Einwohner dieses Planeten nicht getötet wurden. Kuririn versucht dem Fremden klar zu machen, dass er nicht erwünscht ist und nähert sich ihm. Mit einem einzigen Hieb seines Schwanzes rammt er den Freund Son-Gokus in die Hauswand des Kame Haus. Der Außerirdische fragt danach, ob sich Son-Goku als kleines Kind vielleicht den Kopf angeschlagen hätte, was er ihm bestätigt. Muten-Roshi klärt sie daraufhin auf. Son-Gohan (der Großvater) entdeckte eines Abends ein fremdes Flugobjekt am Himmel, das mit einem Knall auf der Erde landete. Son-Gohan ging sofort dorthin und fand einen kleinen Säugling mit einem Schwanz in der Kapsel. Er nahm ihn mit und zog ihn auf, was sich als ziemlich schwierig herausstellte, denn der kleine Junge war ziemlich aggressiv. Doch eines Tage flog der Junge, den er Son-Goku nannte, in eine Schlucht und verletzte sich schwer am Kopf. Nur durch seinen erstaunlichen Lebenswillen konnte der Junge durchhalten und war zum Erstaunen des alten Mannes nun sehr freundlich und lebensfroh. Kuririn steht wieder auf und warnt seinen Freund vor der unglaublichen Kraft des Fremden. Der Außerirdische erklärt daraufhin, dass Son-Goku genauso wie er selber vom Planeten Vegeta abstamme und dem stärksten Volk im ganzen Universum angehört, den Saiyajin! Er fügt noch hinzu, dass er Radditz heißt und Son-Gokus großer Bruder wäre. Auf der Frage von Kuririn hin, warum Son-Goku denn hier sei, erklärt Radditz, dass die Saiyajin eine Rasse von starken Kriegern seien. Sie erobern Welten, indem sie die ganzen Bewohner töten und daraufhin den Planeten verkaufen. Für solche Planeten wie die Erde, schicken sie nur Säuglinge hin, weil es auf solchen Planeten keine starken Gegner gibt. Radditz fällt auf, dass Son-Goku keinen Schwanz mehr besitzt, wodurch er nicht mehr fähig ist sich in einen Oozaru (ein riesiger Weraffe), das wahre Gesicht der Saiyajin, zu verwandeln. Er erzählt noch, dass Vegeta vor einigen Jahren mit einem Meteoriten kollidierte und ausgelöscht wurde, wodurch es nur noch vier Saiyajin gibt. Nun fordert er Kakarott auf, mit ihm zu kommen und ihm bei seinem nächsten Eroberungsfeldzug zu helfen, doch der willigt nicht ein, worauf Radditz jetzt mit einer anderen Strategie weitermachen muss. Er verpasst Son-Goku einen Tritt mit seinem Knie in den Bauch, womit sein Bruder kampfunfähig wird. Radditz schnappt sich Son-Gohan und schlägt Kakarott einen Packt vor. Er, Son-Goku, solle in 24 Stunden 100 Menschen töten und alle auf dieser Insel stapeln. Wenn er dies nicht erfüllt, tötet er seinen Sohn. Wenn doch, kommt Son-Goku mit ihm und verschont den Kleinen.

Episode 3: Ein gemeinsamer Feind

Der Außerirdische fliegt weg und Son-Goku schwört Rache. Er will gegen ihn kämpfen, aber er sieht ein, dass er es alleine nicht schaffen würde. Kuririn und Muten-Roshi bieten sich an, obwohl sie nicht wiederbelebt werden können. Piccolo taucht auf und unterbreitet ihm einen Vorschlag. Er wird ihm im Kampf unterstützen, weil Radditz ihm bei seinen Welteroberungsplänen ein Dorn im Auge ist. Danach können sie ja wieder um die Welt kämpfen. Son-Goku schlägt ein und auf Jindujun macht er sich mit Piccolo und der Hilfe des Dragon Radars auf den Weg zu Son-Gohan. Muten-Roshi, Kuririn und Bulma folgen ihnen, denn sie trauen dem Oberteufel nicht. Radditz hat Son-Gohan in seine Kapsel eingesperrt und ist nun auf der Suche nach was Essbarem. Die ganze Zeit bekommt er von seinem Gerät eine Nachricht, dass eine Spezies mit enormer Kampfkraft sich in dem Krater befindet, doch da ist nur Son-Gohan. Der Saiyajin vermutet, dass sein Gerät kaputt ist und isst weiter. Auf dem Weg zu ihm, schlägt Son-Goku vor, sich anzuschleichen, allerdings rät Piccolo ihm davon ab, weil er von dem Gerät weiß. Also heißt es Frontalangriff. Radditz empfängt nun das Signal der beiden und erwartet seine ungebetenen Gäste. Als sie ankommen, ziehen Son-Goku und Piccolo ihre schweren Klamotten aus, wodurch sie an Kampfkraft gewinnen. Das erstaunt Radditz wenig. Son-Goku überlegt schon, wie er an den Schwanz von Radditz herankommen könnte, während dieser erklärt, dass, wenn sie wiedererwartend gewinnen sollten, zwei weitere Saiyajin kommen werden, die stärker sind als er selber. Schon beim ersten Schlagabtausch merken die ungewollten Partner, dass ihr Gegner schneller und stärker als sie selbst sind.

Episode 4: Der Kampf gegen Radditz

Dieser Kampf scheint ziemlich hart zu werden, denn die beiden Kämpfer schaffen es einfach nicht ihren Gegner scher zu treffen. Bei einem Energiestrahl von Radditz wird auch noch der Arm von Piccolo weggeschossen. Piccolo sagt Son-Goku, dass er es auch so schaffen wird. Sie fassen einen neuen Plan und zwar, während Son-Goku Radditz in einen Kampf verwickelt, beginnt Piccolo mit seiner neuen Attacke, die auch dem Saiyajin das Fürchten lehren wird. Son-Goku beginnt damit ihn abzulenken, kassiert dabei ein paar Schläge, kann sich aber noch mit einem Sprung in die Luft retten. Dort startet er ein Kamehame-Ha. Piccolo mobilisiert währenddessen die nötige Energie in seinen Fingern. Das alles misst auch das Gerat Radditz, was ihm ziemlich Sorgen macht, und macht sich auf den Aufprall vom Kamehame-Ha bereit. Dieses kann er abwehren. Mit einem Energiestrahl haut er Son-Goku vom Himmel und als er gerade auf den liegenden Helden einschlagen will, schießt Piccolo seine Höllenspirale ab, der er nur knapp ausweichen kann, verletzt sich aber trotzdem an seiner Schulter. Nun will er sich Piccolo schnappen, doch auf dem Weg dorthin, schnappt sich Son-Goku seinen Schwanz. Radditz, der nun plötzlich völlig geschwächt ist, da Kakarott ihn an seiner Schwachstelle gepackt hat, redet nun auf seinen Bruder ein und spricht von Reue und Besserung. Piccolo warnt seinen Kampfpartner, allerdings ohne Erfolg. Die Naivität Son-Gokus siegt und er lässt den Schwanz los. Der Bösewicht steht auf, verpasst seinem Bruder einen Schlag und tritt weiterhin auf ihn ein, als dieser schon am Boden liegt. Der Saiyajin fordert Piccolo auf, doch eine Höllenspirale auf ihn zu feuern, der Oberteufel sieht aber ein, dass das nichts bringen würde. Plötzlich spüren alle eine enorme Energie im Krater ansteigen. Plötzlich zerspringt die Kapsel und Son-Gohan springt in die Luft, voller Zorn im Gesicht...

Episode 5: Die Höllenspirale

Son-Gohan landet auf dem Boden und springt dann auf seinen Onkel zu. Somit rammt er Radditz, der dadurch etwas verletzt wird und dem seine Rüstung nun ein klein wenig durchbrochen wurde. Son-Gohan läuft zu seinem Vater hinüber, um ihm beim Aufstehen zu helfen. Da erscheint der Gegner wieder und verpasst dem Kleinen einen so heftigen Tritt, dass er bewusstlos wird. Als er seinen Neffen mit einem Energiestrahl töten will, schleicht sich Son-Goku an und hält ihn urplötzlich von hinten fest, womit er für Piccolos Höllenspirale ein leichtes Ziel ist. Der fackelt nicht lange und mobilisiert noch einmal seine Energie, während Radditz verzweifelt versucht sich zu wehren und wieder auf seinen Bruder einzureden. Piccolo erinnert sich daran, dass, wenn er Son-Goku nun tötet, er von seinen Freunden wiederbelebt wird, was ihn nicht tröstet. Nun feuert er die Höllenspirale ab und durchdringt beide Saiyajin damit. Piccolo erzählt Radditz von den Dragon Balls, woraufhin dieser sagt, dass in einem Jahr seine beiden Freunde auftauchen und ihn wiederbeleben werden. Daraufhin bekommt er vom Oberteufel den Gnadenstoß. Muten-Roshi, Kuririn und Bulma erreichen den Schauplatz und Piccolo erzählt ihnen, was passiert ist. Währenddessen gibt es eine Überblendung zu einem anderen Planeten, dessen Zivilisation gerade von Nappa und Vegeta, die anderen beiden Saiyajin, vernichtet wurde. Sie essen gerade und schmieden einen Plan, denn sie konnten alles über das Gerät von Radditz mithören. Sie besitzen es nämlich auch. Son-Goku wünscht sich, dass er wiederbelebt wird, was Kuririn ihm natürlich nicht abschlagen will. Danach stirbt er. Vegeta und Nappa starten in ihren Kapseln und fliegen zum Planeten Erde um die Menschheit auszurotten. Son-Gokus Körper verschwindet auf einmal und Piccolo sagt, dass Gott ihn zu sich geholt hat, denn nur er kann so etwas. Er fragt sich, was sein Gegenpart Gott vorhat.

Episode 6: Unterwegs im Jenseits

Kuririn nimmt das Gerät Radditz ab und gibt es Bulma. Die junge Dame meint, dass es nur leicht beschädigt wäre und, wenn es wieder repariert ist, dass man damit schnell Tenshinhan, Chao-Zu und Yamchu finden könnte. Piccolo lässt seinen Arm regenerieren und entführt kurz darauf Son-Gohan, um diesen für die Ankunft der anderen beiden Saiyajin entsprechend vorzubereiten. Im Jenseits versucht Gott den Herrn der Unterwelt davon zu überzeugen, Son-Goku bei Meister Kaio trainieren zu lassen. Dank seiner guten Taten auf der Erde, lässt er unseren Helden gehen. Dazu muss er allerdings den Schlangenpfad überqueren. Son-Goku fragt den Herrn der Unterwelt, ob auch Radditz kurz vor ihm hier war. Dieser beantwortet seine Frage und sagt, dass er ihn, trotz großem Rumgetobe, in die Hölle geschickt hat. Son-Goku geht los, um am anderen Ende des Ganges seinen Führer zu empfangen. Gott denkt laut über die Situation der Erde nach, bis er vom Herrn der Unterwelt unterbrochen und aus dem Jenseits fort geschickt wird. Während Son-Goku zum Anfang des Schlangenpfades gefahren wird, entscheiden Bulma und Muten-Roshi, dass Kuririn die schlimmen Nachrichten Chichi überbringen muss. Chichi und ihr Vater versuchen gerade im selben Augenblick den Herrn der Schildkröten per Telefon zu erreichen, doch der ist in diesem Moment schließlich noch unterwegs und somit geht der Anrufbeantworter ran. Son-Gohans Mutter macht sich bizarre Vorstellungen über dessen Befinden, als Son-Goku endlich am Schlangenpfad ankommt. Er erfährt von seinem Führer, dass der Schlangenpfad anscheinend 1.000.000 Kilometer lang ist und es bisher nur einer geschafft hat, diesen Pfad zu überqueren: der Herr der Unterwelt. Alle anderen, die nicht das Ende des Schlangepfades erreicht haben, irren nun im Nichts herum. Daraufhin fliegt Son-Goku los, doch kurz davor hinterlässt er noch für Uranai Baba eine Nachricht. Sie soll ihren Bruder, Muten-Roshi, benachrichtigen, dass Son-Goku erst in einem Jahr widerbelebt werden muss, weil er noch im Jenseits trainiert. Piccolo erweckt in diesem Moment Son-Gohan auf eine etwas unkonventionelle Weise (er tränkt den Kopf des Kleinen ins Wasser), woraufhin dieser erwacht. Son-Gohan bekommt nun die Nachricht über seinen toten Vater vom Oberteufel überbracht und muss nun sein Training beginnen. Piccolo muss ihn mit einem gnadenlosen Test davon überzeugen, dass Son-Gohan diese Kraft besitzt.

Episode 7: Heulsuse Son-Gohan

Son-Gohans erste Aufgabe heißt alleine sechs Monate zu überleben, woraufhin Piccolo verschwindet, allerdings will er ihn noch etwas im Auge behalten. Gott merkt, dass sich Piccolo verändert hat. Er hat seine Unbarmherzigkeit verloren und weiß, dass er oder Gott bald sterben werden, was den Tod des jeweils anderen bedeutet. Deshalb vermutet der Allmächtige, dass Piccolo nur etwas von sich hinterlassen will. Während Son-Goku sich gerade noch von den im Nichts schweifenden Geschöpfen retten kann, hat Son-Gohan viele Erlebnisse mit den verschiedensten Tieren. Kuririn versucht derweil, die etwas "unschönen" Nachrichten Chichi und dem Rinderteufel zu erzählen, wartet aber vergebens auf einen passenden Moment. Son-Gohan hat derweil andere Probleme und entkommt auf seltsame Art einem Raubsaurier. Nun ist er auf einem ziemlich hohen Felsen und weiß nicht wie er wieder runterkommt. In einer Bar im Jenseits überbringt der Führer Son-Gokus, die Nachricht an Uranai Baba, die sich über das Benehmen Son-Gokus wundert. Auf dem Felsen ist Son-Gohan immer noch am Weinen und auf einmal fliegen Äpfel vom Himmel, obwohl doch gar kein Baum auf diesem Felsen ist... Piccolo war so frei und gab seinem Herzen einen Ruck. Nachdem die Äpfel verputzt sind, schläft der Kleine frierend ein. Kann aus diesem Jungen noch wirklich ein starker Krieger werden?!

Episode 8: Son-Gohans Verwandlung

Kuririn hat es nicht geschafft und bricht in der Nacht auf zur Heimkehr, ohne, dass Chichi und der Rinderteufel etwas davon mitbekommen. Zurück im trauten Heim gesteht der Z Krieger dies alles Muten-Roshi und Bulma, die sich daraufhin über das Gerät von Radditz hermacht. Mit diesem überprüft sie die Kampfkräfte ihrer beiden Freunde, wobei sich, zum Bedauern des Herrn der Schildkröten, herausstellt, dass sein Schüler stärker ist als er. In diesem Augenblick klopft Yajirobi an der Tür. Er sagt, dass Tenshinhan, Chao-Zu, Yamchu, Kuririn und er selbst zu Gott gehen sollen um dort zu trainieren. Außerdem erwähnt er noch, dass sie Son-Goku erst in einem Jahr erwecken sollen, weil dieser noch im Jenseits trainieren will. Daraufhin verschwindet er und Chichi und der Rinderteufel erscheinen. Nach einer zuvorkommenden Begrüßung des Rinderteufels für seinen Meister, erfahren die beiden die bittere Wahrheit über Son-Gokus und Son-Gohans Aufenthalt, woraufhin Chichi in Ohnmacht fällt. Es ist schon spät am Abend, als Son-Gohan ein Eichhörnchen entdeckt, mit dem er spielen will, doch dieses hat andere Pläne, womit sich der junge Halb-Saiyajin wieder schlafen legt. Mitten im Schlaf wacht er auf um zu pinkeln. Da bemerkt er, wie rund und hell der Mond ist. In diesem Augenblick verwandelt er sich in einen Wergorilla, wodurch er vom Felsen herunterkommt, und schlägt alles kurz und klein. Piccolo erwacht und ist von dieser unglaublichen Kraft begeistert. Da bemerkt er den Mond und kombiniert daraus, dass dieser etwas mit der Mutation Son-Gohans zu tun haben muss. Kurzerhand zerstört er ihn und Son-Gohan verwandelt sich zurück. Piccolo landet neben dem Survivor-Rookie und zählt eins und eins zusammen. Er erinnert sich daran, was Radditz damals auf der Schildkröteninsel erzählt hat und reißt dem Jungen den Schwanz aus. Als Entschädigung dafür zaubert er ihm aber einen Trainingsanzug, schließlich ist ja nicht sein Ziel, aus Son-Gohan einen Nudisten zu machen, mit einem ganz besonderem Zeichen, nämlich Teufel, und ein Schwert, damit er sich richtig verteidigen kann. Daraufhin verschwindet er, um selber noch etwas zu trainieren. Nun schlummern Son-Goku und Son-Gohan in einem tiefen Schlaf.

Episode 9: Der Roboter

Son-Gohan erwacht aus einem erholsamen Schlaf und nachdem er ein bisschen herumgestolpert ist, merkt er, dass sein Schwanz fehlt. Daraufhin verursacht eine Kette von Zufällen, dass der kleine Mann in eine alte Ausgrabungsstätte fällt, wo er auf einem Roboter eines älteren Typs trifft. Sofort schaltet er diesen ein und fragt das mechanische Gerät, wo hier der Ausgang sei. Er antwortet ihm, fordert aber dafür wieder ausgeschaltet zu werden. Der Ausgang scheint eine Sackgasse zu sein und somit verbringt er einen Tag mit dem Roboter. Der Kleine geht diesem ziemlich auf den... na, ja..., aber er schließt ihn trotzdem langsam in sein Herz. Am nächsten Morgen versucht Son-Gohan den Roboter, trotz dessen Einwände, auszugraben, wodurch die Ausgrabungsstätte einzustürzen beginnt. Das mechanische Geschöpf fordert seinen neuen Freund auf sofort über die Schlucht zu entkommen, doch dieser will nicht ohne ihm gehen, wodurch der Roboter zu etwas härteren Maßnahmen greifen muss. Er schnappt sich den Kleinen und schleudert ihn aus der Grube. Beim Einsturz der Höhle verliert der Roboter sein "Leben", womit Son-Gohans erste Lektion gelehrt sein sollte. Mit neuen Erfahrungen zieht Son-Gohan weiter. Son-Goku bekommt während dieser Episode Hunger und (fr)isst ein Stück der Wolke, die den Schlangepfad umgibt und diese schmeckt ihm sogar noch...

Episode 10: Ein Freund für Son-Gohan

Son-Gohan, der sich so langsam gezwungenermaßen an die Einöde gewöhnt hat, verletzt sich leicht an der Schulter, als er gerade beim Früchtesammeln war. In einer Höhle bereitet er sich eine Salbe zu, dessen Präparation er von seinem Vater gelernt hat. In diesem Augenblick sieht man auch ein Augenpaar im Hintergrund aufleuchten. Die Szenerie blendet in ein Baseballspiel um, bei dem auch Yamchu mitspielt. Als er eingewechselt wird, fängt er an vor sich hin zu schnarchen und wartet somit ab, bis der Schläger vor ihm fertig ist. Plötzlich bricht eine Schlägerei aus, Yamchu freut sich wie ein Kind am Heiligabend und rennt in das Scharmützel. Da taucht Kuririn auf und er geht zusammen mit seinem Freund Pool aus dem Stadion heraus, wo schon Bulma auf die drei wartet. Ihnen wird alles geschehene berichtet, worauf sich Yamchu schon freut bei Gott zu trainieren, doch zuerst gilt es Tenshinhan und Chao-Zu zu finden. Zurück bei Son-Gohan stellen sich die Augen, als einen pflanzenfressenden Dinosaurier raus, der durch einen Ast verletzt wurde. Son-Gohan zieht diesen Ast heraus und klebt ihm ein Blatt mit der Salbe auf die Wunde. Kuririn und die anderen schweben gerade in einer euphorischen Stimmung und denken, dass der Kampf gegen die Saiyajin eine Kleinigkeit wird. Als Son-Gohan etwas zu essen holt, wird sein neuer Freund von dem Raubsaurier angegriffen. Son-Gokus Sohn hat gegen dieses Monstrum (noch) keine Chance und fällt bewusstlos im Kampf zu Boden, woraufhin der Raubsaurier den Pflanzenfresser verspeist. Son-Gohan erwacht, entdeckt das Gerippe seines Freundes und zieht daraufhin nach kurzer Trauer weiter, denn nun ist er schon etwas abgehärtet, um so etwas zu verkraften.

Zurück zur Übersicht